Ints Vikmanis (Fotolia.com)

6 Tipps für deinen nächsten Städtetrip nach Riga

Es gibt viel zu sehen in der größten baltischen Stadt. Wir zeigen dir, was du nicht verpassen solltest!

Der zweite Stop unserer einwöchigen Speeddating-Baltikum-Rundreise ist Riga! Für wenige Euronen aus dem estnischen Tallinn kommend setzt die Propellermaschine sanft auf dem Rollfeld auf. Ein nicht einmal fünfundvierzigminütiger Flug trennt die beiden Hauptstädte voneinander. Von der lettischen Hauptstadt hatten Kumpel Mario und ich uns im Vorfeld am meisten erhofft, schließlich ist Riga die schillerndste und auch größte Stadt auf unserer Reise. Spätestens seit ihrer Ernennung zur Kulturhauptstadt 2014 ist Riga auch in Deutschland salonfähig und günstige Flüge nach Riga schießen wie Pilze aus dem Boden. Da Riga zwar klein ist, aber dennoch eine Menge zu bieten hat, hier unsere Auswahl der besten Dinge, die du in Riga gemacht haben solltest:

1. Genieße den Sonnenuntergang über den Dächern der Stadt

Ein Haus im stalinistischen Zuckerbäckerstil… Was nach süßem Lebkuchenhaus klingt ist in Wahrheit das monströse und beeindruckende Gebäude der „Akademie der Wissenschaften“ in Riga. Wer schon einmal in Moskau war, dem werden diese steinernen Giganten als „die sieben Schwestern“ sicherlich in Erinnerung geblieben sein. Auch wenn die Akademie in Riga schwesterntechnisch eher ein Kleinkind ist im Vergleich zu ihren russischen Vorbildern… Dennoch: In etwa siebzig Metern Höhe bietet sich Besuchern dort auf einer 360-Grad Aussichtsplattform ein grandioser Rundumblick über Riga, der bei gutem Wetter fast einhundert Kilometer Sicht ermöglicht! Der Eintritt kostet etwa vier Euro (für Studenten nur die Hälfte). Für tolle Momente und noch tollere Fotos unbedingt vorher informieren, wann die Sonne untergeht und dann den Turmbesuch darauf abpassen! Nachdem die Sonne untergegangen ist, kann man von dort auch ganz prima in das Rigaer Nachtleben starten, was uns zum nächsten Punkt führt…

Sonnenuntergang Riga

Der Sonnenuntergang von der Akademie der Wissenschaften aus betrachtet

2. Mache einen Pubcrawl durch Rigas Altstadt

Einer der Vorteile, eine kleine Großstadt mit niedlichem Zentrum zu sein, ist, dass man Abends von Bar zu Bar stolpern kann: Riga ist über die Landesgrenzen hinaus für sein Nachtleben bekannt. Ab etwa acht Uhr abends gibt es in quasi jedem Pub und jeder Kellerbar Live-Bands und auch auf den engen Gassen der Altstadt von Riga wird munter Bier ausgeschenkt. Das kostet mit knapp 2,50 Euro im Mittel auch angenehm wenig und ist dem deutschen Bier sehr ähnlich, schmeckt also sehr gut! Riga bietet zahlreiche organisierte Pubcrawls an aber man kann sich auch selbst super von Bar zu Bar treiben lassen.

Einmal in Riga, solltest du unbedingt das lettische Nationallikörchen „Black Balsam“ probieren. Der Jägermeister-Fraktion dieser Welt dürfte dieser dickschwarze Muntermacher sehr schmecken! Mich hat das Gesöff aus Baldrian, Himbeeren, Ingwer, Muskat und schwarzem Pfeffer eher an in Salzwasser aufgelösten Straßenteer erinnert. Anyway… Genießen oder verachten kannst du dieses Zeug und natürlich das lettische Bier in den urgemütlichen lettischen Pubs und Bars. Besonders empfehlenswert ist der Folkklub Ala Pagrabs. Denn diese Kellerbar bietet bis Mitternacht Livemusik in mittelalterlichen Gewölben und schwupdiwiups nach null Uhr packt der DJ sein Pult aus und schmeißt den Laden mit einem eigensinnigen aber sehr eingängigen Mix aus russischer Folklore und Housemusik.

3. Erlebe und Fotografiere Riga bei Nacht

Sollte dir weniger nach Party in Riga und mehr nach Ruhe und Augenschmaus sein, dann wird Riga dich auch hier nicht enttäuschen. Es gibt Städte auf der Welt, die sehen nachts aus wie hingesch… und es gibt eben welche, die strahlen nachts in vollem Glanz. St. Petersburg ist so eine, Lyon auch und so auch Riga. Seit der Ernennung zur Kulturhauptstadt Europas hat man sich hier richtig Mühe gegeben und so sind die wunderschönen alten Häuser der Stadt nachts herrlich beleuchtet und wer ein bisschen Geduld und Ruhe (und ein Stativ) mitbringt, der kann grandiose Fotos machen. Spätabends und nachts natürlich auch weitestgehend frei von störenden Touristen. Riga ist zu spannend, um die Nacht im Bett zu verbringen!

4. Zentralmarkt

Birkensaftsmoothie? Hanfbutter? Sauerampfersuppe? Klingt komisch, schmeckt saulecker. Probieren kannst du diese und andere lettische Spezialitäten auf dem Zentralmarkt im Südosten von Riga. Wer sich nicht unbedingt mit den über 160.000 täglichen Besuchern durch die Hallen schieben (lassen) möchte, dem sei geraten, früh aufzustehen. Oder aber du strandest ganz einfach nach guter alter Reeperbahn-Manier nach dem eben empfohlenen Pubcrawl früh morgens in den Markthallen. Deinen drohenden Kater wirst du hier auf jeden Fall los! Solltest du in einem Hostel wie z.B. dem sehr empfehlenswerten Central Hostel mit eigener Küche wohnen, decke dich unbedingt auf dem Markt mit gutem und übrigens auch sehr günstigen Essen ein, du wirst es nicht bereuen!

Zentralmarkt Riga

Früh aufstehen, dann ist es gaaaanz leer auf dem Zentralmarkt von Riga

5. Flaniere auf der Brīvības bulvāris

Okay zugegebenermaßen gibt es Flaniermeilen in jeder Stadt aber der Freiheitsboulevard (Brīvības bulvāris) in Riga ist besonders niedlich. Er führt direkt vom Fluss quer durch die komplette Altstadt bis zum Freiheitsdenkmal und noch darüber hinaus. Das Freiheitsdenkmal ist auf jeden Fall auch ein Foto wert! Ach ja, man kann übrigens auch ganz andere Sachen dort machen, kann aber teuer werden…

Irgendwie ist auf der Brīvības bulvāris alles ein wenig kleiner, ein wenig gemütlicher als anderswo. Insbesondere der Vermanes-Park vor dem berühmten Freiheitsdenkmal der Stadt lädt zum Liegen und Sonnen ein. Im Sommer sind hier quer durch den Park Lampions gespannt, die den Park nach der Dämmerung in ein märchenhaftes und farbenfrohes Licht tauchen. Wenn dann noch die Rigaer ihre Gitarren und gekühlten Biere rausholen… Was will man mehr?

6. Etwas außerhalb: Das Schloss Ruhendahl

Wenn dir kunterbunte Lampinons und Gitarrenmusik noch immer nicht kitschig genug sein sollten und du noch Sohle unter den Schuhen hast, lohnt auch ein Besuch des Schloss Ruhendahl (Rundāles pils). Auch als Versailles des Baltikum bezeichnet, weil nach seinem Vorbild gestaltet, gehört das Schloss zu den wohl schönsten Bauwerken des Landes. Auch der Schlosspark ist wunderschön und erinnert an den Zarenreichtum des Schloss Peterhof bei St. Petersburg. Allerdings sind es von Riga aus mit dem Auto oder Bus knapp 70 Kilometer bis zum Schloss, plane also für den Besuch einen ganzen Tag ein. Aber keine Sorge: Die Busfahrt ist keinesfalls langweilig, denn die Landschaft Lettlands ist atemberaubend schön!

Schloss Ruhendahl

Schloss Ruhendahl vor den Toren Rigas

Riga in a nutshell

Nachdem du jetzt einige Inspirationen für deinen Kurztrip bekommen hast, noch einmal nützliche Infos über Riga in aller Kürze:

  • Der Flughafen in Riga liegt nah an der Stadt, für nicht mal einen Euro gehts mit dem Bus in 15 Minuten mitten in die City.
  • Es gibt gute und günstige Hostels in Riga aber wer früh und clever genug bucht, erwischt auch sehr gute Hotels zu vernünftigen Preisen .
  • Riga ist nicht groß. Du kannst quasi alles mit ein bisschen Fußpower erreichen. Wenn du dich doch einmal fahren lassen willst, gibt es ein unglaublich dichtes Busnetz für sehr wenig Geld.
  • Die allseits bekannten und beliebten roten Touristenbusse bieten auch in Riga im Hop-on-Hop-off-System ihre Dienste an. Ab 15,- Euro für 24 Stunden können Sie beliebig oft im ganzen touristisch interessanten Stadtkern genutzt werden.
Bustour Riga

Für Bequeme und Fußfaule: Bustouren gibt es auch in Riga

Für Abenteurer. Für Träumer. Für dich!

Schreibe einen Kommentar

Mach uns glücklich!

Wir würden dir gerne mehr von unseren Reisen und allem, was dazu gehört, erzählen. Dazu versenden wir einmal im Monat einen Newsletter. Wir würden uns sehr freuen, ihn auch dir zusenden zu dürfen. Wie siehts aus?

Wir lieben Reisen…

…aber wir lieben auch neue Technologie. Und dein Browser ist leider alt. Zu alt für unsere Seite.
Bitte führe eine Aktualisierung durch oder erwäge einen Browserwechsel.