Great Ocean RoadLarry W. Lo (CC BY-SA 2.0 Lizenz via Flickr)

Die Küste entlang auf der Great Ocean Road

Die Blue Mountains und die weltberühmte australische Küstenstraße

Australien. Gut tut das, wieder westliche Gefilde um mich zu haben. So sehr man sich als Kulturenbegeisterter dann auch in Fremdes stürzt und Neues ausprobiert, so sehr kann einem ein McDonalds oder ein Subway ein Freundengrinsen ins Gesicht zaubern. Nach Wochen frisch gefangenem dünnem fijianischen Fisch-Wurzel-Bohnen-Essen versenke ich meine Zähne doch mit Genuss in einem stattlichem Burger! Die in Asien und auf Fiji verlorenen Kilos müssen ja schließlich wieder auf die Hüften… Und da dürfte es nach Australien wohl nur wenige Länder geben, in denen das einfacher geht.

Die Blue Mountains

Zur gleichen Zeit in Sydney sind auch Marisa und David, die ich vor gefühlt unendlich weit entfernter Zeit in meinen ersten Tagen in Australien auf dem Great Barrier Reefkennengelernt hatte. So treffen wir uns wieder und haben uns selbstredend eine ganze Menge zu erzählen. Sowohl die beiden als auch ich waren schon mehrere Male in Sydney und so bleib uns nicht mehr viel zu sehen. Die Blue Mountains jedoch, etwa vier Zugstunden vor der Stadt gelegen, haben wir drei noch nicht erkundet und so brechen wir früh am Tag auf. Wir haben das Glück, an einem absolut perfekten Tag dort zu sein. Keine Wolke zeigt sich am Himmel, als wir die knapp 14 Kilometer mit jeder Menge Wasser auf dem Rücken und gezückten Kameras durch die Wildnis laufen. Die Berge und der umschließende Nationalpark haben ihren Namen vom blauen Dunst, denn die Luft hier ist getränkt mit ätherischen Ölen aus Millionen von Eukalyptusbäumen, deren feiner Nebel wie eine blaue Glocke über den Weiten zu liegen scheint. Um die Jahrtausendwende herum wurde dieses Naturspektakel zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt und ist seitdem vor Besiedelung und Abholzung geschützt.

Hier dann entdecke ich dann nach Monaten Australien auch endlich meine erste Giftspinne, auf die ich dann auch gleich prompt fast drauf trete, sie nur ganz knapp verfehle. Schwein gehabt. Ansonsten begegnet uns auf der Wanderung mit der Ausnahme von hin und wieder mal ganz netten Ausblicken nicht viel. Zu geizig für eine geführte Tour haben wir uns für die eigene Transportation entschieden und so mag uns vielleicht das ein oder andere entgangen sein. Die Three Sisters, drei berühmte Felsen am Rande der Berge entgehen uns aber dennoch nicht und geben ein schönes Motiv ab. Wer genau hinsieht, erkennt auf folgendem Foto kleine Gehbrücken zwischen den Formationen.

Three Sisters

Three Sisters

Nach einer Woche in Sydney stößt Lisa zu mir. Mit sagenhafter zehnstündiger Verspätung wegen Bodennebel in Dubai landet sie am frühen Morgen in Sydney. Die Wiedersehensfreude ist natürlich riesig und schon am nächsten Tag geht es auf Sydney-Sightseeing-Tour. Für mich mittlerweile leider Routine, dementsprechend motivieren muss ich mich. Minderqualitative FlipFlops aus Fiji machen mir das Laufen zur Hölle, an beiden Füßen scheuere ich mir Blasen und darf die kommenden Tage durch die Stadt humpeln. Nach weiteren vier Tagen Sydney geht es weitere zwölf Stunden mit dem Nachtbus nach Melbourne, wo sich das Sightseeing ebenfalls wiederholt. Ich muss hier allerdings meine Meinung über Melbourne widererwarten nach oben korrigieren, die Stadt entfaltet bei unserem Besuch ihren vollen Charme und nun verstehe auch ich, warum es mindestens genau so viele Melbourne-Fans wie Sydney-Fans gibt. Die Stadt hat was.

Die Great Ocean Road

Unser ursprünglicher Plan, die weltberühmte Great Ocean Road von Melbourne bis nach Adelaide zu nehmen, löst sich bei den Preisvorstellungen australischer Campervanvermieter augenblicklich in Luft auf, das grenzt fast schon an Abzocke was dort für ein paar Tage Auto verlangt wird. Fast drei mal günstiger ist da die Automiete an der australischen Westküste, die ja auch noch auf unserer Agenda steht und so beschließen wir, die Great Ocean Road an ihren wichtigsten Stationen mit einer Tagestour abzufahren. Stressig, gerafft, aber wenigstens mal dort gewesen!

Great Ocean Road

Die Great Ocean Road beginnt hier

Die Great Ocean Road schlängelt sich entlang der australischen Südküste durch den Bundesstaat Victoria. Obwohl sie mit 243km Länge für australische Verhältnisse trotz des großen Namens ein Zwerg ist, gilt sie als eine der bekanntesten und beliebtesten Küstenstraßen der Welt. Zwischen 6,5 bis 7,5 Millionen Besucher besuchen jährlich diese Straße, die zwischen Melbourne im Osten und Adelaide im Westen verläuft. Tendenz wie überall auf diesem Kontinent: Stark steigend. Dennoch begegnen uns an diesem Tag auf der Great Ocean Road relativ wenige Autos und somit zum Glück auch relativ wenige Touristen.

Koala

Gipfel der Flauschigkeit: Koala

Highlights gibt es auf Grund schlechtem Wetters leider an diesem Tag nicht viele. Ein paar vereinzelte Koalas in den Bäumen, ein paar touristische kleine Dörfer in Strandnähe und eine eigentlich ganz schöne aber leider sehr diesige Küstenstraße. Vielleicht bin ich aber von Neuseelands Westküste in Sachen Küstenstraßen auch einfach schon zu sehr verwöhnt. Später dann klärt der Himmel doch noch auf und als wir zum berühmtesten Wahrzeichen der Great Ocean Road, den Twelve Apostles, kommen, zeigt sich nahezu keine Wolke mehr am Himmel. Diese gigantischen Felsformationen sind bis zu 60 Meter hohe, im Meer stehende Felsen aus Kalkstein. Die „zwölf Apostel“ wurden früher The Sow and Pigs (zu Deutsch: Die Sau und Schweine) genannt. Warum auch immer. Man geht davon aus, dass der heutige Name Zwölf Apostel in den 1950er Jahren erstmals auftrat, obwohl es damals schon keine zwölf mehr sondern nur neun Felsensäulen gab. Eine wirkliche Erklärung für den Namen ist aber auch das nicht. Neben dem Ayers Rock, den Whitsunday Islands und dem Opera House in Sydney sind sie die meistfotografierte Touristenattraktion des Kontinents Die Sonnenauf- und -untergänge lassen die Felsen in der Brandung leuchten.

Great Ocean Road

Zwei der Zwölf Apostel

Nach sonnigen vier Tagen Melbourne, vielen gelaufenen Kilometern, neuentdeckten schönen Plätzen, der Great Ocean Road und Lisas ersten leichten und nicht so leichten Sonnenbränden heben wir am späten Abend vom größten der drei Stadtflughäfen mit einem Vier-Stunden-Nachtflug ab. Nächster Halt: Perth, Westküste!

Für Abenteurer. Für Träumer. Für dich!

Zusammenfassung

Langweilig und überteuert. Das war und ist mein Eindruck der Great Ocean Road. Erstens sind die nicht einmal 300 Kilometer für Australische Verhältnisse ein Spaziergang durch den Garten und zweitens zahlt man auf der Great Ocean Road gerne mal das Doppelte bis Dreifache von dem, was vergleichbare Aktivitäten oder gemietete Autos und Camper auf allen anderen Straßen des Landes kosten. Sonderlich Spektakuläres gibt es entlang der Strecke auch nicht wirklich zu sehen. Empfehlenswert ist dieser Trip meiner Meinung nach nur für Roadtrip-Neulinge, die sich noch nicht mit den wirklich langen und einsamen Straßen in Australiens Westen und Norden messen möchten. Dort ist im Übrigen das Geld auch erheblich besser platziert!

  • Die zwölf Apostel
  • Maßlos überteuert
  • Recht unspektakulär
  • Overhyped

Schreibe einen Kommentar

Mach uns glücklich!

Wir würden dir gerne mehr von unseren Reisen und allem, was dazu gehört, erzählen. Dazu versenden wir einmal im Monat einen Newsletter. Wir würden uns sehr freuen, ihn auch dir zusenden zu dürfen. Wie siehts aus?

  1. Norman Förster

    am 4. April 2014 um 06:00 Uhr

    Willkommen im "Westen", viel Spaß beim Burger essen und guten Flug!

Wir lieben Reisen…

…aber wir lieben auch neue Technologie. Und dein Browser ist leider alt. Zu alt für unsere Seite.
Bitte führe eine Aktualisierung durch oder erwäge einen Browserwechsel.