Geld sparen Lateinamerika

Tipps zum Geld sparen in Lateinamerika

Nicht alle Länder in Lateinamerika sind günstig… Wir zeigen dir, wie du trotzdem Geld sparen kannst

Wir sind insgesamt 10 Wochen durch Lateinamerika gereist: Drei Wochen Kolumbien, drei Wochen Panama, zwei Wochen Costa Rica und zwei Wochen Nicaragua. Während unserer Zeit haben wir von günstigen Unterkünften bis schicken Hotels, von Straßenständen bis Restaurants, von Chicken Bus bis Flugzeug so einiges ausprobiert und versucht, ein gutes Mittelmaß zwischen günstig und komfortabel zu finden und uns natürlich zwischendurch auch mal was zu gönnen!

Wir haben zwar nicht alle Länder in Lateinamerika besucht, konnten jedoch auch so schon einige deutliche Unterschiede feststellen: Während Kolumbien und Nicaragua eher zu günstigen Reiseländern gehören, sind Panama und vor allem Costa Rica deutlich teurer und die Preise haben uns mehr als einmal schlucken lassen… Gerade in diesen teureren Ländern ist es wichtig, dass du einige Tipps und Tricks kennst, um Geld zu sparen. Wir wurden nach und nach immer besser und haben so mit der Zeit auch immer weniger Geld ausgegeben. Damit du nicht erst selbst nach Lösungen zum Geldsparen suchen musst, haben wir dir hier unsere Tipps und Tricks zusammengefasst!

Geld sparen beim Transport

Ein großer und oft nerviger Posten ist der Transport. Mal ehrlich: Wer will dafür schon Geld ausgeben? Das ist ungefähr so anziehend, wie Kontaktlinsen zu kaufen oder eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen… Hier musst du dich immer zwischen Zeitaufwand und Geldersparnis entscheiden, es macht also nicht immer Sinn, das günstigste Transportmittel zu nehmen… So haben wir auch mehrmals auf das Flugzeug oder den Touristenshuttle zurückgegriffen.

Das wohl teuerste Transportmittel in ganz Lateinamerika ist mit Abstand das Flugzeug. Flüge sind unglaublich teuer und selbst kurze Strecken haben schon Preise, für die wir in Europa fünf Stunden fliegen könnten. Manchmal lässt es sich allerdings nicht vermeiden: Zwischen Kolumbien und Panama beispielsweise ist aufgrund eines Gebirges die Panamericana unterbrochen und wir mussten einen Flug nehmen. Es gibt schlicht keine Straßen. Der Flug von Medellin nach Panama Stadt hat nicht einmal eine Stunde gedauert und ganze 152,- Euro gekostet. Wie du bei Flugbuchungen generell Geld sparen kannst, haben wir dir in diesem Artikel zusammengefasst.

Fliegen in Lateinamerika

Von oben sieht die Welt noch einmal ganz anders aus, aber das Fliegen in Lateinamerika ist leider sehr teuer…

Da es in Lateinamerika kaum Bahnen gibt, ist der Bus das Transportmittel Nummer 1. Hier gibt es zum einen die Touristenshuttle, die dich für teilweise unverschämte Preise, aber dafür auch sehr schnell an dein Ziel bringen. Deutlich günstiger sind die öffentlichen Busse, die sich je Land sehr unterscheiden. Während in Costa Rica und Panama fast nur Reisebusse unterwegs sind, fahren in Kolumbien und vor allem Nicaragua hauptsächlich Chicken Busses herum. Dabei handelt es sich um ausrangierte amerikanische Schulbusse, die teilweise ziemlich überfüllt sein können – ist aber definitiv ein Abenteuer. Eine gute Übersicht über Routen und Abfahrtszeiten für alle Länder Lateinamerikas findest du auf der Website Busschedule. Sie ist zwar optisch nicht der Kracher, die Daten haben aber immer gestimmt. Costa Rica haben wir vom Transport her als sehr teuer empfunden und öffentliche Busse fahren teilweise sehr kompliziert, sodass die Umstiegszeiten viel zu lang sind. In den anderen drei Ländern mussten wir nie länger als zehn Minuten auf einen Bus warten und waren daher sehr zufrieden.

In Kolumbien und Panama solltest du bei einer dreistündigen Busfahrt mit etwa 5,- USD rechnen. In Nicaragua kostet die gleiche Strecke etwa 3,- USD und in Costa Rica mindestens 8,- USD. 

Gerade wenn Inseln auf deiner Route liegen, wirst du sicherlich öfter mit der Fähre oder dem Boot fahren. Die Fähren haben wir in allen Ländern als sehr gut und günstig empfohlen. Ein Taxiboot ist daher aus unserer Sicht nicht nötig.

Eine Fährfahrt von etwa einer Stunde kostet in allen Ländern nur etwa 1,- USD

Um das Taxifahren kommst du vor allem in Städten teilweise nicht drumherum. Am besten vorher einen Blick auf die Karte werfen, wie weit es wirklich zu laufen ist: Selbst mit Backpack kannst du mal zehn Minuten zu Fuß laufen. Ansonsten solltest du dir die App von Uber herunterladen. Gerade in Panama und Costa Rica ist Uber weit verbreitet und kostet meist die Hälfte einer Taxifahrt. Eine andere Möglichkeit ist (vor allem in Nicaragua) das TukTuk. Es ist günstiger als die Taxen und deutlich schneller, da es den Stau einfach umfährt…

In Panama und Costa Rica kannst du mit etwa 1,- USD pro Kilometer rechnen, in Kolumbien und Nicaragua eher mit 0,50 USD pro Kilometer. 

Eine andere und gleichzeitig die flexibelste Möglichkeit ist es, ein Auto oder Roller zu Mieten. Das Mieten eines Autos würden wir nur in Panama und Costa Rica empfehlen, da dort die Straßen auf das Autofahren ausgelegt sind. Allerdings ist das Ganze mit mindestens 25,- USD pro Tag recht teuer und lohnt sich erst ab mindestens vier Personen. Das Mieten eines Rollers ist an vielen Orten möglich und lässt dich den Ort und seine Umgebung gut erkunden. Preislich lohnt es sich aus unserer Sicht aber nur in den günstigeren Ländern. Vor der Miete solltest du dich aber gut über die verschiedenen Anbieter informieren, am besten fragst du einfach in deiner Unterkunft nach. Sie kennen sich mit den Anbietern aus und haben oft auch günstige Preise. So haben wir auf Isla Ometepe in Nicaragua keine Kaution zahlen müssen und auch noch das Benzin gespart.

In Panama kostet ein Roller für einen Tag etwa 50,- USD, in Nicaragua nur 20,- USD.
Roller fahren Lateinamerika

Roller fahren macht in jedem Land Spaß und man ist total flexibel

Wie kannst du nun Geld sparen? Am besten versuchst du, so viel wie möglich mit den öffentlichen Bussen zu lösen. Gerade in größeren Städten gibt es auch öffentliche Bussysteme oder sogar eine Metro. So kommst du günstiger zu den Busterminals und Flughäfen, als mit einem Taxi. Anstelle eines Fluges lohnt es sich, manchmal einen Nachtbus zu nehmen. Die Nachtbusse sind sehr gut ausgestattet und neben den Flugkosten sparst du dir auch die Kosten für eine Übernachtung! Sollte die Fahrtdauer mit öffentlichen Bussen zu lang sein, musst du vor allem in Costa Rica öfter auf Shuttles zurückgreifen, die sind allerdings empfindlich teuer: Für die Strecke von Cahuita nach La Fortuna haben wir 65,- USD gezahlt, das Ganze hat allerdings auch nur vier Stunden gedauert. Zum Vergleich: Der öffentliche Bus hätte 15,- USD gekostet aber dank 6x Umsteigen unglaubliche 40 Stunden benötigt… Du siehst also, es lohnt sich, abzuwägen.

Geld sparen beim Essen

Ein weiterer Posten, bei dem du gut sparen kannst, ist das Essen. Beginnen wir mit dem Frühstück: Gerade hier kannst du viel Geld sparen, da egal wo du frühstücken gehst, ein Frühstück immer mindestens den Preis eines Abendessens hat, Abendessen aber nahezu immer größer sind… Achte bei deiner Hotelbuchung darauf, ob ein Frühstück inklusive ist. Selbst wenn es oft sehr einfach ist, hilft es, nicht so hungrig in den Tag zu starten. Wir hatten oft kein Frühstück dabei, sind aber trotzdem nicht frühstücken gegangen, sondern haben Müsli gefrühstückt. Haferflocken, Milch und Bananen sind in all diesen Ländern günstig und an jeder Ecke zu bekommen. Wenn du es etwas geschmackvoller magst, gibt es vor allem in Kolumbien und Nicaragua sehr günstiges und gutes Granola. Auch wenn deine Unterkunft keine eigene Küche haben sollte, gibt es immer eine Möglichkeit deine Milch zu kühlen. Schüsseln und Löffel gibt es auch in jedem Supermarkt zu kaufen und du kannst sie gut mehrfach verwenden. Ein weiterer Vorteil dieses Frühstücks ist, dass du so auch mal am Strand frühstücken kannst, statt in deinem Zimmer zu sitzen.

Gerade in heißen Ländern hat man oft nicht viel Hunger, sodass uns meist eine Banane und ein Müsliriegel zum Mittag ausgereicht haben. Hatten wir mal mehr Hunger, haben wir oft Eier und Baguette zum Mittag gegessen. Eier sind auch sehr günstig und das Baguette gar nicht so schlecht, wie man denkt. Vor allem in Kolumbien, aber auch in den anderen Ländern gibt es oft Mittagsangebote in den Restaurants. Das Essen ist dabei das gleiche wie Abends, kostet aber etwa die Hälfte.

Essen Lateinamerika Soda

Zum Mittag oder Abendessen gibt es in den Sodas immer Reis, Bohnen und Fleisch oder Fisch

Zum Abendessen sind wir so gut wie immer in einer sogenannten Soda essen gegangen. Eine Soda ist ein günstiges Restaurant, in dem vor allem die Einheimischen essen. Hier gibt es eigentlich immer Reis und Bohnen mit einem Stück Fleisch nach Wahl, manchmal noch mit einem Salat oder gebratener Banane. Westliches Essen wie Pizza, Burger und Co kosten mindestens das Doppelte bis Dreifache. Solltest du dir das gönnen wollen, dann tu es in Kolumbien oder Nicaragua, denn die Preise dort sind deutlich günstiger! Eine andere Möglichkeit ist natürlich auch das Selbstkochen. Das haben wir vor allem gemacht, wenn wir Lust auf Nudeln hatten und Reis mit Bohnen nicht mehr sehen konnten… Das wird dir passieren, versprochen! Nudeln sind überall recht günstig, Sauce und Gemüse eher etwas teurer. In Costa Rica und Panama ist Selbstkochen etwa halb so teuer wie Essengehen (natürlich abhängig davon, mit wie vielen Personen du kochst). In Kolumbien und Nicaragua haben wir gar nicht selbst gekocht, da es hier, ähnlich wie in Asien, kaum günstiger ist, selbst zu kochen.

Kosten Essen Lateinamerika

Kosten für Essen in Restaurants und Supermärkten in Lateinamerika

Du siehst also, dass es gerade beim Essen riesige Unterschiede zwischen den Ländern gibt. Entsprechend viel Obst und leckere Pizza haben wir in Kolumbien und Nicaragua gegessen. In Costa Rica und Panama leider nahezu nur Reis und Bohnen in den Sodas oder selbst gekochte Nudeln mit Tomatensauce.

Geld sparen bei den Unterkünften

Auch hier kannst du preislich Costa Rica und Panama wieder in den Topf „teuer“ und Kolumbien und Nicaragua in den Topf „günstig“ werfen. Wir haben stets in Hostels oder günstigen Hotels geschlafen. Bed and Breakfast haben uns dabei immer am besten gefallen, da sie etwas kleiner und familiengeführt sind. Dadurch hatten wir unsere Ruhe und haben nette Familien kennengelernt, die uns viele tolle Tipps geben konnten. Vor allem in Costa Rica und Panama haben wir öfter auch in Appartements gewohnt, da eine Freundin von mir dabei war und wir zu dritt in einem Appartement weniger gezahlt haben, als in einem Dreier-Zimmer. Außerdem hatten wir so unsere eigene Küche und konnten ganz entspannt selbst kochen. Wie du allgemein bei Hotelbuchungen gut Geld sparen kannst, hat Marius in diesem Artikel zusammengefasst:

Geld sparen bei der Hotelbuchung: 9 Tipps und Tricks

Wir zeigen dir, wie du mit einfachen Mitteln bei Hostel, Hotel & Co. Geld sparen kannst!

Mehr erfahren

Du kannst in Kolumbien und Nicaragua mit etwa 13,- USD die Nacht rechnen, in Panama und Costa Rica eher mit 25,- USD. Natürlich ist das nur ein grober Anhaltspunkt: Günstiger und teurer geht es immer. Wir waren mit unseren Unterkünften aber insgesamt immer sehr zufrieden und fanden das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen.

Geld sparen bei Aktivitäten

Ein großer Kostenfaktor sind natürlich die Aktivitäten. Hier gibt es Erlebnisse wie Rafting oder Ziplining, die man einfach gern einmal erlebt haben möchte. Für sowas lohnt es sich natürlich immer Geld auszugeben! Bei den Aktivitäten gibt es sowohl zwischen den Ländern, als auch innerhalb der Länder einige Unterschiede. Auch hier sind Kolumbien und Nicaragua wieder deutlich günstiger. Aktivitäten wie Rafting oder Ziplining, die an jedem Ort recht ähnlich sind, solltest du daher in den günstigeren Ländern unternehmen. Zum Vergleich: Zwei Stunden Ziplining kosten in Costa Rica etwa 50,- USD und in Nicaragua nur 20,- USD.

Bei Aktivitäten wie Wanderungen oder Ausflügen in die Umgebung lässt sich am meisten Geld sparen. So solltest du dich vorher informieren, ob für deine geplante Wanderung zwingend ein Guide notwendig ist. Wenn nicht, sparst du natürlich ordentlich Geld und mit einer Offline-Karte wie maps.me wirst du dich sicherlich auch nicht verlaufen. Das Gleiche gilt für Ausflüge ins Umland. In Kolumbien haben wir von Medellin aus einen Ausflug nach Guatape gemacht. Bei einer Tour wären wir mit einem Shuttle gefahren worden und hätten ein Mittagessen inklusive gehabt. Das Ganze hätte etwa 50,- USD pro Person gekostet. Mit öffentlichen Bussen war es in diesem Fall etwas schwierig, wir haben jedoch eine Anbieter gefunden, der nur die Fahrt organisiert hat. Mit einem kleinen Jeep und nur sechs Personen wurden wir so für nur 18,- USD hin- und zurück gefahren, mussten uns nicht mit einer Touristengruppe herumschlagen und konnten den Tag selbst gestalten. (Unser leckeres Mittagessen hat übrigens nicht einmal 2,- USD gekostet…) Du siehst also: Mit ein bisschen Recherche kannst du auch hier richtig sparen.

Guatape Kolumbien

Unser Tagesausflug nach Guatape in Kolumbien: Ein Traum…

Ein weiterer, teurer Posten sind vor allem in Costa Rica die Nationalparks. Den Eintrittspreis kannst du natürlich nicht verhandeln, aber es gibt preislich große Unterschiede zwischen den Parks. Den Corcovado Nationalpark im Südwesten darfst du beispielsweise nur mit Guide betreten. So kostet dich ein Tag im Dschungel mindestens 100,- USD. Im Südosten und damit ebenfalls am Meer gelegen, befindet sich der Cahuita Nationalpark. Ihn kannst du selbstständig und ohne Eintritt (!) betreten. Und seien wir mal ehrlich, am Ende möchte man doch nur die Faultiere, Affen, Schildkröten und bunten Vögel oder Echsen gesehen haben, oder? Wir haben recht schnell festgestellt, dass man die in fast jedem Nationalpark findet. Also auch hier: Erst recherchieren und dann die Route festlegen.

Cahuita Nationalpark Costa Rica

Der Cahuita Nationalpark: Direkt am Meer gelegen und mit sehr schönem Regenwald

Insgesamt haben wir in den 10 Wochen Lateinamerika rund 2.500,- Euro ausgegeben (Dabei ist der Hin- und Rückflug nicht enthalten). Die genauen Kosten findest du rechts in der Seitenleiste. Zusätzlich zu den großen Posten Übernachtung, Essen, Transport und Aktivitäten kommen meist noch Kosten für das Wäschewaschen und eventuell eine SIM Karte dazu. Deine Wäsche solltest du definitiv in günstigen Ländern waschen, in Costa Rica wollten sie nämlich beispielsweise 6,- USD für ein Kilo Wäsche haben… Bei den SIM Karten solltest du auf den Anbieter Movistar setzen, denn sie haben das Paket „Sin Fronteras“, also „ohne Grenzen“ und du kannst deine SIM Karte in allen Ländern Lateinamerikas weiter nutzen. Das Guthaben kannst du in jedem Supermarkt aufladen und die Pakete über die zugehörige App aussuchen. Insgesamt solltest du an  Kosten pro Tag folgendes einplanen:

Kosten pro Tag Lateinamerika

Die durchschnittlichen Kosten für einen Tag in Nicaragua, Kolumbien, Panama oder Costa Rica

Da wir die anderen Länder Zentralamerikas nicht besucht haben, können wir dazu keine genauen Kostenangaben machen. Honduras, El Salvador und Guatemala sind preislich bei Nicaragua einzuordnen, während Mexiko etwa so teuer wie Kolumbien ist. Unsere Tipps zum Geldsparen solltest du also hauptsächlich in den teuren Ländern Panama und Costa Rica anwenden. Natürlich kommt es immer auch auf deine Reisezeit an, du solltest dich also vorher über mögliche Feiertage, lokale Ferien oder generell die Hochsaison informieren. Um Weihnachten und Silvester herum wird es überall auf der Welt teuer, aber das ist sicherlich kein Geheimnis… Wir hoffen du kannst mit unseren Tipps etwas Geld sparen und so noch länger in diesem schönen Teil der Welt Urlaub machen. Wenn du noch Fragen hast, schreib uns gerne in die Kommentare oder sende uns eine Mail!

Für Abenteurer. Für Träumer. Für dich!

Schreibe einen Kommentar

Mach uns glücklich!

Wir würden dir gerne mehr von unseren Reisen und allem, was dazu gehört, erzählen. Dazu versenden wir einmal im Monat einen Newsletter. Wir würden uns sehr freuen, ihn auch dir zusenden zu dürfen. Wie siehts aus?

Wir lieben Reisen…

…aber wir lieben auch neue Technologie. Und dein Browser ist leider alt. Zu alt für unsere Seite.
Bitte führe eine Aktualisierung durch oder erwäge einen Browserwechsel.