5 Strände im Süden von Sri Lanka, die auf dich warten!

Von Ruhe und Entspannung bis Sport und Party: Auf Sri Lanka ist für jeden was dabei

Sri Lanka. Das Land der Elefanten, der Safaris, der Teeplantagen und natürlich der Strände. Schließlich ist Sri Lanka eine Insel und hat davon so einige zu bieten. Insbesondere in der Südwestregion des Inselstaates liegen wunderschöne Sandstrände, sie alle haben ihre Vor- und ihre Nachteile. Bei unserer Rundreise durch Sri Lanka sind wir an so einigen dieser Strände vorbeigekommen und möchten dir gerne davon berichten. Wo du auf Sri Lanka Party machen, an einer Strandbar sitzen oder einfach nur die Seele baumeln lassen kannst? Na dann schau mal hier:

1. Tangalle: Strandbars, Meeresrauschen und Wellenreiten

Die allermeisten Sri Lanka Rundreisen finden auf der quasi runden Insel im Uhrzeigersinn statt und so bringt es die Geografie mit sich, dass für den Großteil der Urlauber und Entdecker die Region um Tangalle der erste Strand Stop ist. „Erst das Inland entdecken, dann Strände auf Sri Lanka erleben“ ist die typische Reiseroute. Tangalle selbst ist, wie die meisten Ortschaften auf Sri Lanka keinen weiteren Blick wert, die Küstengebiete jedoch sollte man sich einmal näher ansehen. Wer auf Surfen in Sri Lanka steht, kleine Strandrestaurants mit Live-Musik, Unterkünfte direkt am Meer, guten und frischen Fisch, und weite, nicht überlaufene Strände, der ist in Tangalle richtig. Während du die Partyfraktion eher in anderen Orten antriffst, findest du hier eher die Kategorie „Bar & Relaxing“ wieder. Tangalles Strände sind gesäumt mit bequemen Liegen und Tischen, die du im Austausch gegen ein Mittagessen oder ein Getränk ohne Probleme den ganzen Tag nutzen kannst. Das alles, ohne dabei vollgestellt oder überladen zu wirken, hier herrscht auch in der Hauptsaison kein allzugroßes Treiben. Die Strömung an Tangalles Stränden ist sehr stark, weshalb es alle paar hundert Meter Wellenbrecher gibt. Wer auf Wellenspringen, Wellenreiten oder Surfen steht, der wird hier sein Glück finden. Auch ist die Region bekannt für ihre vielen Schildkröten. Die Eiablage findet hier von April bis Juli in der Dunkelheit statt. Gegen eine kleine Spende (derzeit ca 1000,- Rupien, etwa 5,- Euro), kann man den kleinen, neugeschlüpften Rackern selbst helfen, den Weg ins Meer zu finden. Unsere Unterkunft hier war übrigens das Mallika Guesthose direkt am Strand von Tangalle gelegen.

2. Talalla: Entspannung pur am einsamen Strand auf Sri Lanka

Das versteckte Talalla hatten wir bei unserer Sri Lanka Rundreise so gar nicht auf dem Schirm. Backpacker, die uns entgegen kamen, haben uns den kleinen Ort an der Südküste des Landes allerdings so wärmstens empfohlen, dass wir uns entschieden haben, dort vier Nächte zu verbringen und das war eine wirklich gute Entscheidung. Der Strand von Talalla ist der schönste, den wir auf unserer Reise durch Sri Lanka entdeckt haben: Halbmondförmig, etwa zwei Kilometer lang und auch in der Hauptsaison nahezu menschenleer liegt er da, eingebettet und von der lauten Straße durch einen breiten Baumstreifen getrennt. Das Wasser ist wellig, aber extrem klar! Hier und da stehen ein paar Liegen, die man im Austausch gegen ein kühles Getränk oder ein Mittagessen bequem den ganzen Tag benutzen kann. Das ein oder andere Fischerboot säumt den verschlafenen Strand und sogar eine Palmenschaukel gibt es. In Talalla konnten wir mal so richtig die Seele baumeln lassen und können dieses Örtchen allerwärmstens weiterempfehlen: Talalla ist der Ort zum Nichtstun! Gewohnt haben wir im nagelneuen Lagoon Beach Resort mit seinem grandiosen Besitzer Terance (Koch!) und seiner liebevollen und hilfsbereiten Frau. Wer es ein bisschen westlicher mag, dem können wir das Swiss Lanka  wärmstens ans Herz legen. Auf nach Talalla!

Talalla Strand Beach

Der wunderschöne und einsame Strand von Talalla: Noch Fragen?

3. Mirissa: Strand und Party auf Sri Lanka

Wenn du Party auf Sri Lanka suchst, wirst du sie vermutlich am ehesten in Mirissa finden. Der Strand des Örtchens ist nicht unbedingt der größte, deshalb aber nicht minder sauber oder schön. Hier allerdings wirst du auf jede Menge Menschen und nach der Dämmerung auf ein buntes Nachtleben treffen. Nichts für Ruhesuchende, allerdings umso mehr etwas für alle, die nach den einsamen Stränden von Sri Lanka eher nach etwas mehr Trubel suchen. In den unzähligen Strandbars gibt es richtig gute und günstige Cocktails (400,- Rupien, etwa 2,- Euro), sehr gutes Essen und eine ausgelassene Stimmung mit (leider) Dauerbeschallung. Wenn du das magst, wirst du Mirissa lieben! Als Unterkunft, in der du auch vernünftig ruhig ein wenig abseits vom Strandtreiben schlafen kannst, können wir dir das Mermaid Inn ans Herz legen.

Party und gute Cocktails? In Mirissa kein Problem!

4. Hikkaduwa: Wernäää, ich glaub, die Russen kommen

Das kleine Städtchen Hikkaduwa liegt knapp 100 Kilometer südlich von Colombo an der Südwestspitze von Sri Lanka. Schon vor mehreren Jahrzehnten wurde der Ort als Geheimtipp für Backpacker gehandelt, einfache Unterkünfte und Gästehäuser entstanden. Unweit danach bildeten sich die ersten Pauschalresorts und seitdem findet man in Hikkaduwa, wie in so vielen anderen Stränden auf Sri Lanka ein harmonisches Nebeneinander von Pauschal- und Individualtourismus. Bettenburgen brauchst du hier nicht zu fürchten, alles ist angenehm klein gehalten. Wenn du in Hikkaduwa bist, wirst du feststellen, dass hier verdammt viel auf Russisch ausgeschildert ist. In der Tat ist Hikkaduwa ein Hotspot für russische Touristen. Aber keine Angst, auch mit normalem Englisch kommt man auf Sri Lanka wunderbar weiter! Wer vom Treiben am breiten Sandstrand genug hat, kann sich auf ein Glasbodenboot schwingen und die Riffe vor Hikkaduwa bestaunen, auch Taucher kommen hier auf ihre Kosten. Allerdings wurde das Riff durch den verheerenden Tsunami 2004 stark beschädigt, jedoch wartet auf dem Meeresgrund noch das ein oder andere Schiffswrack auf dich! Übrigens: Da Hikkaduwa an der Westküste liegt, kannst du hier allabendlich die Sonnenuntergänge über dem Indischen Ozean bei einem kühlen Lion-Bier bestaunen.

Hikkaduwa Sunset Sonnenuntergang

Hikkaduwa: Durch seine Lage an der Westküste gibt es hier traumhafte Sonnenunteränge

5. Bentota und Aluthgama: Ein Fleckchen Deutschland auf Sri Lanka

An der Südwestküste von Sri Lanka, nur knappe 50 Kilometer südlich der Hauptstadt Colombo, liegt das kleine Örtchen Aluthgama. Nur von einer kleinen Brücke getrennt, direkt daneben, liegt Bentota. Gleich vorweg: Beide Orte sind keine Augenweiden, ihr Charme liegt auch hier in den Ständen. Während Aluthgama recht verschlafen und beschaulich daherkommt, hat sich Bentota einen Namen als Badeort gemacht. Doch keine Angst: Massentourismus wirst du hier nicht finden! Die Stände sind blitzeblank sauber, breit mit puderweichem Sand und derart lang, dass sich auch in der Hauptsaison nur alle paar hundert Meter Menschen finden. Besonders reizvoll ist die Lage der beiden Kleinstädte: Sie liegen zwischen dem Indischen Ozean und einer geschützen Lagune. So gibt es gleich die doppelte Portion Wasser und viel Platz für Wassersport in ruhigen Gewässern oder eben auf dem offenen Meer. Übrigens: Es finden sich gerade in dieser Region eine Menge deutscher Auswanderer. Viele Schilder sind auf Deutsch ausgezeichnet, es gibt viele deutsche Unterkünfte (Hotel Wunderbar, Villa Wunderschön, etc.) und sogar ein bayrisches Restaurant in Aluthgama. Das klingt nicht unbedingt nach dem, was man im Urlaub fern der Heimat haben will aber glaube mir: Nach mehreren Wochen Sri Lanka tut es mal ganz gut, ein vernünftiges Brot oder einen Sauerbraten essen zu können!

Während man in Aluthgama eher einfache Gästehäuser und Homestays findet, herrschen in Bentota eher große Resorts vor. Allerdings keine Bettenburgen, wie man sie aus Europa teilweise kennt sondern flache, unaufdringliche Gebäude hinter Mauern, die der Idylle keinen Abbruch tun. Unsere Unterkunft in Bentota war das Little Swan Guesthouse, direkt an der Lagune gelegen. Neben dem besten Frühstück, das wir auf Sri Lanka hatten, wurden wir dort auch täglich mit (kostenlosen) Strandschirmen und -liegen ausgestattet, mit dem TukTuk gratis umhergefahren und auch noch auf eine gratis Bootstour mitgenommen. Wenn du also eine günstige und sehr schöne Unterkunft in Bentota suchst und mit dem kleinen Babykrokodil Lacoste (das heißt wirklich so) Bekanntschaft machen möchtest, ist das die Unterkunft deiner Wahl in Bentota!

Wie du es drehst und wendest: Am Ende wirst du auf Sri Lanka garantiert deinen persönlichen Traumstrand finden. Denn schließlich bedeutet das für jeden Reisenden etwas anderes. Wir lieben es ruhig und einsam, andere lieben es trubelig und wuselig. Was immer für dich dein Traumstrand ist: Auf Sri Lanka wirst du ihn finden!

Für Abenteurer. Für Träumer. Für dich!

Schreibe einen Kommentar

Mach uns glücklich!

Wir würden dir gerne mehr von unseren Reisen und allem, was dazu gehört, erzählen. Dazu versenden wir einmal im Monat einen Newsletter. Wir würden uns sehr freuen, ihn auch dir zusenden zu dürfen. Wie siehts aus?

Wir lieben Reisen…

…aber wir lieben auch neue Technologie. Und dein Browser ist leider alt. Zu alt für unsere Seite.
Bitte führe eine Aktualisierung durch oder erwäge einen Browserwechsel.