Boote Portokotomiti (Depositphotos.com)

Porto: Die Weinstadt am Duoro

Es muss nicht immer Lissabon sein: Drei Tage Kurzurlaub in Porto

Gerade in unruhigen Zeiten wie heute, steht Portugal als Reiseziel bei vielen Europäern ganz oben auf der Wunschliste. Warum auch nicht? Portugal ist ein tolles Reiseland: Schöne Strände, interessante Städte, sehr leckeres Essen und das Ganze deeeeutlich günstiger, als in anderen Ländern Westeuropas! Doch wer an Portugals Städte denkt, der denkt meist nur an Lissabon. Porto bleibt dabei meist im Schatten und das obwohl die zweitgrößte Stadt des Landes auch so einiges zu bieten hat.

Porto Altstadt

Die Altstadt von Porto

Porto vereint die schönen Dinge Portugals in einer Stadt: Eine pulsierende Metropole mit süßer Altstadt, Atlantik-Strände, der Duoro-Fluss und seine Weinberge und natürlich das gute Essen. Porto lohnt sich auch für einen Wochenendtrip, denn der Flughafen liegt mit der Metro nur 25 Minuten vom Stadtzentrum entfernt und die Flüge sind dank Anbietern wie Ryanair schon für etwa 20,- Euro je Strecke zu haben!

Wir besuchen Porto allerdings mit dem Auto auf unserem Roadtrip entlang der Westküste Portugals. Unsere Unterkunft ist wieder einmal ein Airbnb Appartement: Die Wohnung liegt mitten in der Altstadt und wir werden direkt mit vielen Tipps versorgt. Einziges Manko: Die Wohnung liegt im 4. Stock und es gibt keinen Fahrstuhl. Aber ein kleines Sportprogramm hat ja noch nie geschadet…


Porto

1 = Unsere Airbnb Wohnung / 2 = Ponte Dom Luis I / 3 = Vila Nova de Gaia / 4 = Matosinhos

Portos Altstadt: Enge Gassen und bunte Häuser

Da Porto noch nicht so touristisch ist wie Lissabon, wirst du wohl nicht allzu viele Reiseführer finden. Doch wir bemerken schnell, dass man eigentlich auch keinen braucht. Die Gassen der Altstadt kannst du völlig ohne Plan durchstreifen, denn so lange du bergab gehst, wirst du irgendwann am Duoro ankommen und wenn du bergauf gehst, kommst du irgendwann in der Innenstadt an. Einfach, oder?

Wir schlendern ein wenig durch die Gassen und sind bei über 30 Grad und strahlendem Sonnenschein froh, dass es dort eher schattig ist. Die Häuser sind so unterschiedlich, dass eigentlich gar nix zusammenpasst, aber ich finde genau das macht erst den Charme der Stadt aus: Groß und klein, top renoviert und völlig heruntergekommen und in den verschiedensten Farben quetschen sich die Häuser an den steilen Berg. An allen Ecken sehen wir süße Restaurants mit gerade einmal fünf Tischen, noch kleinere Cafés, Eisdielen und schöne Läden, in denen man die berühmten portugiesischen Fliesen kaufen kann. Und so laufen wir durch die Gassen mit einem leckeren Café (der übrigens überall nicht einmal 2,- Euro kostet) oder einem großen Eis (das auch deutlich günstiger ist, als in Italien) und genießen das schöne Wetter.

Restaurants Porto

In Porto gibt es an jeder Ecke kleine Restaurants!

Am Fluss ankommen entscheiden wir uns für eine einstündige Bootsfahrt auf dem Duoro, um etwas Wind ab zubekommen und um die Stadt vom Wasser aus anzusehen. Die Bootsfahrt ist mit 15,- Euro zwar nicht unbedingt supergünstig, aber für uns definitiv eines der Highlights unseres Besuches.

Ein schöner Ausblick auf Portos Skyline

Um die Skyline Portos bestaunen zu können, wagen wir uns uns über die Brücke Dom Luis I, die unterhalb der Altstadt den Duoro überquert. Sie besteht aus zwei Etagen, wobei die obere Etage mit 45 Metern Höhe und ordentlich Wind auf jeden Fall nichts für Leute mit Höhenangst ist. Die habe ich zum Glück nicht und so genieße ich den Ausblick auf die hübschen kleinen Häuschen von Portos Altstadt!

Skyline Porto

Der Blick auf Portos „Skyline“

Auf der anderen Seite angekommen befinden wir uns in Vila Nova de Gaia, auch wenn es nicht so aussieht, ist das schon die Nachbarstadt von Porto. Wir setzten uns auf eine der vielen Bänke und genießen den schönen Ausblick. Vila Nova de Gaia ist übrigens die Haupstadt von Portugals Nationalgetränk, dem Portwein. Und so lassen wir uns eine Weinprobe in einem der vielen Weinkeller nicht entgehen. Eine kurze Führung und das Testen von zwei bis drei Weinen kostet uns nur etwa 5,- Euro. Wir bleiben bis zum Abend auf der anderen Seite des Duoro und essen frischen Fisch mit Blick auf den Fluss. Portos „Skyline“ ist auch im Dunklen sehr schön!

Porto bei Nacht

Porto im Dunklen

Ein kleiner Ausflug in die Weinberge

Wenn dir die Weinprobe in Vila Nova de Gaia gut gefallen haben sollte, dann solltest du auf jeden Fall auch einen Ausflug in die umliegenden Weinberge machen. Etwa 100 Kilometer von Porto entfernt beginnt das Portweinanbaugebiet Duorotal. Es ist das älteste Weinbaugebiet der Welt und wurde zum UNESCO Weltkulturerbe benannt. Der Duoro Fluss schlängelt sich durch die bis zu 800 Meter hohen Berge, deren Hänge mit Weinreben übersät sind.

Von Porto aus kannst du mit dem Zug nach Pinhão fahren. Da wir einen Mietwagen haben, fahren wir mit dem Auto und sind beeindruckt: Die Straße führt, genau wie die Bahnstrecke, direkt am Fluss entlang und schon während der Fahrt bestaunen wir die schönen Berge, in deren Hängen ab und zu kleine Quintas auftauchen.Wir machen an einer der Quintas weiter oben auf den Bergen halt und genießen den Ausblick bei einem schönen Glas Wein. Wenn du Lust und Zeit hast, kannst du von Pinhão aus auch eine Bootstour weiter ins Landesinnere machen!

Weinberge am Duoro

Die schönen Weinberge am Duoro

Matosinhos: Der Stadtstrand von Porto

Vor unserem Städtetrip nach Porto haben wir bereits zwei Nächte in Matosinhos verbracht, einem Stadtteil Portos mit mehreren großen Stränden. Nach Matosinhos kommst du von Portos Innenstadt aus direkt mit der Metro (Haltestelle Matosinhos Sul). Etwa 200 Meter hinter der Station beginnt die Strandpromenade, die leider (wie sollte es anders sein) sehr touristisch ist. Besser ist es, wenn du ein bisschen weiter in Richtung Norden läufst: Dort gibt es aufgrund der Felsen einige natürliche Swimmingpools, in denen du ohne große Wellen baden kannst. Außerdem gibt es einige nette Beach-Clubs, in denen du windgeschützt einen günstigen Kaffee trinken kannst. Wenn du also etwas mehr Zeit in Porto hast, solltest du den Strand von Matosinhos nicht verpassen!

Leider verbringen wir nur zwei Tage in Porto und zwei Tage am Strand von Matosinhos. Porto ist insgesamt ruhiger als Lissabon, weniger touristisch und nicht weniger schön. Das Essen ist mindestens genauso gut, kostet aber in Porto nur die Hälfte. Und dazu hat Porto eine tolle Lage, der Duoro und auch das Meer sind allgegenwärtig, die wunderschönen Weinberge bringen toller Weine und eine schöne Stimmung mit sich! Portugal ist insgesamt deutlich günstiger, als die anderen Länder Südeuropas und daher aus meiner Sicht auf jeden Fall eine Reise wert!

Für Abenteurer. Für Träumer. Für dich!

Schreibe einen Kommentar

Mach uns glücklich!

Wir würden dir gerne mehr von unseren Reisen und allem, was dazu gehört, erzählen. Dazu versenden wir einmal im Monat einen Newsletter. Wir würden uns sehr freuen, ihn auch dir zusenden zu dürfen. Wie siehts aus?

Wir lieben Reisen…

…aber wir lieben auch neue Technologie. Und dein Browser ist leider alt. Zu alt für unsere Seite.
Bitte führe eine Aktualisierung durch oder erwäge einen Browserwechsel.